Zum Index
Darum geht es eigentlich ... 
Erster Beigeordneter Peter Söhngen

Wer Menschen lyncht und  Lynchjustiz
fuer RECHTSstaatlich erklaert,
stellt sich ausserhalb der zivilisierten Gesellschaft

Dies ist kein Kampf gegen den Staat
(denn der Staat bin ich, sind wir die Menschen)
sondern gegen Verbrecher im Staatsdienst !

 in Neuss wurde die "Reichskristallnacht" Neuss 1993 gefeiert
Niederrheinische Traditionspflege zum Schuetzenfest

Diese Vernichtungskampage haben 
Mitglieder des Deutschen Bundestages / Reichstages
 (mit) zu verantworten !

Dies ist durch nichts zu  Rechtfertigen !

Menschen wurden oeffentlich auf dem Neusser Marktplatz
als Wucher"Juden" verleumdet und ausgestellt,
Lynchjustiz

LG D-dorf AZ.:  2 O 399/93

LANDGERICHT
 Einstweilige Verfuegung WEBER % Stadt Neuss Stadtdirektor

Juli/August 1993

Einstweilige Verfuegung gegen das Aufstellen der WZ Plakatwand durch die Stadt Neuss

» 199307 WZ Verfuegung % Stadt Neuss LG D-dorf AZ.:  2 O 399/93
Einstweilige Verfuegung
wie bei der
Reichskristallnacht des 3. Reiches

Erster Beigeordneter Peter Söhngen

  • Was meinen Sie, was losgewesen waere wenn diese Plakatwand
    bei einem der Folgenden Taeter/Mittaeter der Vernichtung deutscher Familien
    aufgestellt worden waere ....
    Es haette einen Aufschrei der "Anstaendigen" gegeben...
    und in Deutschland waere die Hoelle los gewesen
    !
  • Wenn wie in meinem Fall in dem
  • Juden wie
    Michel Friedmann Zentralrat der Juden , CDU, MdB (Gesetzgeber),
    (seines Zeichens Jurist )
    Erster Beigeordneter Peter Söhngen
    der es gedeckt hat
    das Aufstellen der
    "Wucherer/Miethai" Lynchkampagnen-Plakatwand
    und es nicht weiss
    das dies nichts

    mit Rechtsstaat zu tun hat ..
    und er sich somit sogar
    an der faktischen
    Ausrottung und totalen Vernichtung deutscher Familien
    beteiligt ist
    spricht fuer sich ...


    oder der

  • ExStaatsanwalt von Köln und politische Leiter derPolzei
    (OKD Oberkreisdirektor) Neuss Kreis
  • Klaus-Dieter Salomon (seines Zeichens Jurist)
    Erster Beigeordneter Peter Söhngen
    Klaus-Dieter Salomon CDU
    der zunächst Staatsanwalt in Köln, danach Justitiar im Landtag NRW, später Oberkreisdirektor des Kreises Neuss war und sich schließlich als Anwalt in Köln niederließ
    Kanzlei
    Tätigkeitsschwerpunkt im Familien-, Miet-, Verkehrs- und Strafrecht
    ist Mitverantwortlicher
    fuer das Aufstellen der
    "Wucherer/Miethai" Lynchkampagnen-Plakatwand
    auch er weiss nicht ,
    das dies nichts
    mit Rechtsstaat zu tun hat ..
    und er somit sogar an der faktischen
    Ausrottung und totalen Vernichtung deutscher Familien beteiligt ist
    das spricht fuer sich ...
Teil 1 - Kein_Schutz_vor_Verhetzung 
avi - VIDEOBEITRAG Folter_Menschenrechte_videos/
Kreuz_u_Quer_Foltern_um_Leben_zu_retten-0_0_
Kein_Schutz_vor_Verhetzung_
Kein_Geld_Kein_zugang_zum_Recht__ist_bruch_der_Menschenrechte.avi


Wendolin Weber als Opfer darf dies nicht !

Folter_Menschenrechte_videos/
Kreuz_u_Quer_Foltern_um_Leben_zu_retten-0_0_

Kein_Schutz_vor_Verhetzung_Kein_Geld_Kein_zugang_zum_Recht
ist_bruch_der_Menschenrechte.avi 
Prof. Merkel, Prof. Nowak, Prof, Keller, Prof.Schild
und Frau Hamann
ca.4-50 MB

Start Video / Play Video

falls das Video nicht automatisch startet
clicken Sie bitte hier


Es geht bei dem Hintergrund um Menschenrechtsverbrechen !

Berufliche Hinrichtung

HR.UFERMANN DIAKONIE AN RA. SELKE zum Hintergrund 

der Austrocknung und
des Entzuges der Wirtschaftlichen und Beruflichen Zukunft durch
Behoerdenwillkuer

Berufliche Hinrichtung

Darum geht es eigentlich ...

  • (C) S. 00000046 S.1 STADTSPARKASSE D 28.12.94 SCHREIBEN WEGEN ZWANGSVERSTEIGERUNG 182.000,

    Antw.SCHREIBEN CDU FAKTION D.ANDTAGES NRW STELLVERTR.VORS.HANS-ULRICH KLOSE

    h.I.1169014         
    DATEI::/u/weber/aktenplan/1510101-002
     
    BRIEF BEGINN !
    ---------------------------------------------------------------------------
    
                                        Weber, Wendolin
                                        DOHLERSTR. 231
                                  4050 MOENCHENGLADBACH 2
     
     
     
              KLOSE, ULRICH (CDU) KREIS NE.
              LANDTAGSVIZEPRAESIDENT
              DR. HANS-ULRICH KLOSE
              GESCHWISTER SCHOLL STR. 10
             0 KORSCHENBROICH
                            MOENCHENGLADBACH 2   den, 15.01.95
     
     
              Az. :1510101-002    (bitte stets angeben)
     
     
              Betr:Antw.SCHREIBEN CDU FAKTION D.LANDTAGES NRW
    	       STELLVERTR.LANDTAGSVORS.DR.HANS-ULRICH KLOSE
    	       Ihr Schreiben vom 4.1.95
     
                 Sehr geehrter Herr Dr.Klose,
                 sehr geehrte Damen und Herren,
     
    	     ich nehme Bezug auf Ihr a.o.Schreiben und danke Ihnen,
    	     dass Sie es mir ueberlassen mein Anliegen nochein-
    	     mal sachlich vorzutragen, damit meine sachliche Beschwerde
    	     und Kritik von Ihnen aufgegriffen werden kann.
     
    	     Ich will Ihnen in kurzen Absaetzen erklaeren, dass der
    	     Artikel 14GG in meinem Fall missachtet wurde und keine
    	     Anwendung fand.
     
    	     1. Die CWK Computersysteme GmbH war Hauptmieter meines Hauses
    		Sternstr.29, Neuss.
    		1992 wurden die sich dort befindlichen Raeume mit
    		2 Monatsmietvertraegen - Ohne Verlaengerung - untervermietet.
     
                 2. Da es, bedingt durch zahlreiche Mietausfaelle, dem Haupt-
    	        mieter unmoeglich gemacht wurde, seinen Verpflichtungen
    		mir gegenueber nachzukommen, sprach ich ihm die Kuendigung
    		aus. Der Hauptmieter hat diese Kuendigung akzeptiert.
    		Die Untermietvertraege wurden von ihm gekuendigt,
    		mit Fristsetzung. Ebenfalls kuendigte ich vorsorglicherweise
    		die Mietvertraege, was eigentlich nicht notwendig gewesen
    		waere, da die Untermietverhaeltnisse mit Beendigung des
    		Hauptmietverhaeltnises auch endeten, sowie aufgrund der
    		Vertragslaufzeit , 2 Monate ohne Verlaengerung.
     
                 3. Tatsache ist, dass die Untermieter, trotz ausgelaufener
    		Mietvertraege die Raeumlichkeiten nicht verliessen.
    		Miet- und Nebenkostenzahlungen seitens der
    		Untermieter blieben aus.
    		Stattdessen erschlichen sie sich noch eine Einstweilige
    		Verfuegung, 940a ZPO, betruegerischerweise beim Amtsgericht,
    		die zur Loeschung der Firma CWK und zum Verlust des
    		Arbeitsplatzes fuehrte, mit dem Vorwurf,
    		der Strom wurde von mir abgedreht.
    		Von nicht geleisteten Nebenkostenzahlungen war nicht die Rede.
    		Tatsache ist, der Hauptmieter hat bei seinem Auszug die
    		gesamte Versorgung nicht weiter tragen koennen.
    		Von den Stadtwerken wurde der Strom abgestellt .
    		Der Strom wurde von der Polizei Neuss hoheitlich wieder einge-
    		schaltet, zu Lasten dritter.
     
    							    Seite - 2 -
    
    				Seite - 2 -
     
                 4. Eine von mir beim Amtsgericht Neuss beantragte Einstweilige
    		Verfuegung, auf Raeumung, - 2 Monatsmietvertraege -
    		ohne Verlaengerung, - Hauptmieter ausgezogen -
    		wurde nicht zugelassen, da
    		1. 940a ZPO verbietet, einen Raeumungstitel ueber Wohn-
    		   raum im Verfahren ueber den Erlass einer einstweiligen
    		   Verfuegung zu erlassen. Eine Ausnahme gilt, wenn der
    		   Bewohner die Wohnung durch verbotene Eigenmacht erlangt
    		   hat.
                    2. Es bleibt nur der lange Weg ueber den ueberlasteten
    		   Instanzenweg, der sich bekanntlicherweise ueber
    		   4 Jahre hinziehen kann.
                    3. In der Zwischenzeit wird der Vermieter, bedingt durch
    		   ausbleiben der Mieten, wie in meinem Fall, zum Ruin
    		   getrieben. Denn ein Leistungsverweigerungsrecht von
    		   seiten des Vermieters gibt es nicht.
     
                  5. Zum Zeitpunkt des Auszuges des Hauptmieters hatte ich einen
    		 Kaeufer, der das Objekt fuer DM 650.000,-- erwerben wollte.
    		 - Bedingung nur leer -.
    		 Zu diesem Zeitpunkt, bei korrekter Abwicklung von Seiten
    		 der Gerichte/Justiz, unter Beruecksichtigung des von mir
    		 in den Kuendigungen in Anspruch genommenen Paragraph
    		 564b Absatz 1, Absatz 2 Nr.3 BGB, waere ich in der Lage
    		 gewesen meinen finanziellen Verpflichtungen der Bank
    		 und anderen Glaeubigern nachzukommen.
    		 Stattdessen musste
    		 1. der lange Instanzenweg ueber die
    		    Raeumungsklage laufen. Da Mietzahlungen ausblieben, die
    		    Banken ihre Forderungen aussetzten weil ich ohne
    		    Schutz 940a ZPO zum Sozialfall geworden bin, wurde am
    		    26.4.94
    		    unter Aktenzeichen 24 S 561/93 LG Duesseldorf
    		    eine Korrektur des Urteils AG Neuss 33 C 276/93
    		    vorgenommen, in dem die Rechtmaessigkeit der Mietver-
    		    traege - 2 Monate ohne Verlaengerung - anerkannt wurden.
    		    Trotz allem wurden noch Raeumungsfristen eingesetzt.
    		    Zum Teil 2 Monate.
    		    1. Trotz diesem Urteil muss der Vermieter noch den
    		       Antrag auf Raeumung beim Gerichtsvollzieher stellen,
    		       der wiederum muss dem zu raeumenden noch eine Frist
    		       zur Raeumung einraeumen, bevor eine Raeumung dann
    		       statt finden kann. Wobei der Mieter auf die Raeumung
    		       noch einen Raeumungsschutz beantragen kann, die
    		       wiederum die Raeumung dann vereitelt.
                        2. Diese Prozedur musste ich in ueber einem halben
    		       Dutzend Faellen ueber mich ergehen lassen.
    		       Mit dem Resultat, dass der letzte Mieter, der zwar
    		       durch Versaeumisurteil AG Neuss Az: 38 C 200/94
    		       vom 9.12.94 zur Raeumung verpflichtet wurde, aber
    		       das Raeumungsurteil nicht zugestellt werden kann.
    		       Somit muss bis zur Raeumung ein Antrag auf oeffentliche
    		       Zustellung beim Amtsgericht beantragt werden, der bei
    		       der dortigen Ueberlastung Monate an Bearbeitungszeit
    		       in Anspruch nimmt, bis zur Rechtskraft der tatsaech-
    		       lichen Raeumung.
    		       Eine Nachforschung von mir ueber den Verbleib des
    		       Mieters beim Einwohnermeldeamt und den damit ver-
    		       bundenen Kosten kann ich nicht von meiner Sozialhilfe
    		       bestreiten.
    		       Also schreiben wir schon das Jahr 1995 bei
    		       Mietvertraegen - 2 Monate ohne Verlaengerung,
    		       untervermietet - Hauptmieter ausgeschieden - !!!
    							    Seite - 3 -
    
    				Seite - 3 -
     
           Das heisst fuer mich Jahre ohne Rechtsschutz, Verleumdung
           durch stattliche Behoerden ( dieses Thema waere nocheinmal gesondert
           zu betrachten ), die bedingt dadurch eine Verletzung an Laib und
           Seele herbeifuehrten, sowie letztendlich die
     
    	    Enteignung durch Zwangsversteigerung
     
           weil wie gesagt der noetige Schutz durch die Justiz und schnelle
           Handlungsmoeglichkeiten fehlen.
     
           Das Grundstueck Sternstr.29, Flur 10, Flurstueck 749, wurde
           am 5.1.95 zugestellt am 13.1.95 durch das Amtsgericht Neuss
           Az: 26 L 36/94 als Beschluss zur Beschlagnahme .
           Die Verwaltung und die Benutzung des Grundstuecks wurde mir
           entzogen.
     
           Kurze Anmerkung:
           Vielleicht sollte im Artikel 14GG der Passus
     
    	      Eigentum verpflichtet bis zum Ruin
     
            nachgetragen werden. Dann kann niemand sagen: " Das habe ich
    	ja nicht gewusst ." Denn dann hat er sich wirklich verspekuliert !!
     
    	Eigentlich ist dies nur ein kleiner Abriss der mich betreffenden
    	Problematik, die ich jederzeit persoenlich oder schriftlich
    	weiter eroertern kann wenn Sie wollen, damit die ganze Tragweite
    	ersichtlich wird.
     
    	Ich hoffe, ich habe Ihnen die Problematik sachlich ein bisschen
    	besser dargelegt, sodass Sie meine Beschwerde und Kritik
    	aufgreifen und mir Hilfe gewaehren.
     
     
     
     
     
     
                 Mit freundlichem Gruss
    
    ---------------------------------------------------------------------------BRIEF ENDE !
    

  • (C) S. 00000046 S.1 STADTSPARKASSE D 28.12.94 SCHREIBEN WEGEN ZWANGSVERSTEIGERUNG 182.000,
  • (B) S. 00000048 S.1 AG NEUSS 26 L 36/94 BESCHLUSS Z.BESCHLAGNAHME,ZWANGSVERSTEIGERUNG 182.000,
         
    

    Der Verfassungsschutz bestaetigt, Deutschland ist kein Rechtsstaat
    also wofuer brauchen wir dann all diese staatlichen Nichtsnutze ,
    ausser um von eben diesen staatlichen Verbrecherbanden ausgenommen zu werden.

    Wenn es eh kein Recht, keine Gerechtigkeit, keinen Schutz vor ihren
    oder heisst es, irren staatlichen Verbrechern und
    deren verkommenen, ehrlosen Truppen gibt,
    wozu bekommen diese staatlichen Sozaialschmarotzer denn Geld ??? (Judaslohn ?)

    Hier das Video
    Verfassungsschutz bestaetigt Deutschland ist kein Rechtsstaat


  • zurueck zum Index
  • zurueck zum Ueberbegriff
         
    
                         Seite -00000047-